Königsweg Co-Creation

Auch für WfbMs ein Erfolgsmodell?

Ein Drittel der aktuellen TOP-100 Firmen der USA gab es vor zehn Jahren noch nicht. Immer schneller lösen Airbnb, Uber, Youtube & Co die alten Flaggschiffe der Old-Economy ab. Mit mymuesli, dem frechen Startup aus Passau, macht das Konzept Co-Creation auch in Deutschland eindrucksvoll Furore.

Das Geheimnis hinter Co-Creation: neue Rollen für die Kundinnen und Kunden. Aus passiven Konsumenten werden aktiv eingebundene Co-Produzenten.

Auch soziale Institutionen werden auf ihre Zukunftstauglichkeit hinterfragt und tun gut daran, sich selbst dahingehend fit für die Zukunft zu machen. WfbM sollten ebenfalls die Perspektive Ihrer behinderten Nutzerinnen und Nutzer erfragen. Und sie sollten ihre Nutzerinnen und Nutzer als Co-Produzenten mit einbeziehen: wer ihnen Nutzen und attraktive Rollen im (Weiter-)Entwicklungsprozess ermöglicht, wird zu den Ubers der Branche gehören. Wer das nicht schafft, könnte wie Nokia am Handy-Markt enden...

Dialog3

Co-Creation 
Co-Creation ist dabei mehr als ein Modewort der modernen Unternehmensführung. Co-Creation definiert Innovation als einen offenen Prozess, in dem Unternehmen oder Organisationen gezielt Kunden in den Prozess der Wertschöpfung mit einbeziehen. Was für Unternehmen wie Burberry, Tchibo bis hin zu mymuesli funktioniert, könnte auch ein zukunftsträchtiges Werkzeug für die WfbM sein. 

Viele WfbM beschäftigen sich mit ihrer Wirkung. Aber wie wissen sie, welche Wirkung ihre Beschäftigten/ ihre Nutzerinnen und Nutzer von ihnen erwarten?

Und genau hier kommt für WfbM in Berlin und Brandenburg nueva.berlin ins Spiel: Denn mit dem erprobten Modell der Nutzer-Evaluation (nueva) lässt sich Co-Creation im Feld sozialer Dienstleistungen ganz praktisch umsetzen.

Der Co-Creation-Prozess findet in den iQ-Workshops von nueva.berlin statt. iQ steht für inklusive Qualitätsentwicklung: Dabei moderiert nueva.berlin den Prozess, in denen die Nutzerinnen und Nutzer mit Behinderungen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis hin zum Management GEMEINSAM aus unseren Evaluationsergebnissen Handlungsempfehlungen für die Zukunft entwickeln.

Gemeinsam die Zukunft gestalten

nueva.berlin bietet WfbM in Berlin und Brandenburg, die sich gemeinsam mit ihren Beschäftigten mit Behinderungen weiterentwickeln wollen, begleitende nueva-Evaluationen mit iQ-Workshops an. Co-Creation hat das Potential zum Erfolgsmodell für ALLE! Co-Creation setzt dabei zugleich den alten Schlachtruf der Behindertenbewegung „Nichts über uns, ohne uns!“ um.

Lesen Sie mehr: Nichts über uns, ohne uns! 
Download Special Berlin-Brandenburg

nuevaBalkenSchmal 

Sprechen wir darüber!

Z.B. auf der Werkstatt-Messe Nürnberg vom 14. bis 17. April am Stand unseres Partners atempo in Halle 12.0, Stand 212.

Stefan Schenck
Geschäftsführer GETEQ gGmbH

Telefon: 0049-171-452 752 6

eMail: schenck@geteq.org

Sie finden uns auch unter:

www.nueva.berlin
www.nueva-network.eu/berlin