Die Evaluation

nueva misst und beschreibt die Qualität von Dienstleistungen für Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderungen. Es geht dabei um die Qualität, wie sie tatsächlich bei den Nutzerinnen und Nutzern ankommt und wahrgenommen wird.

Das Besondere an nueva sind die Evaluatorinnen und Evaluatoren. Sie sind selbst Vertreterinnen und Vertreter ihrer Peer-Group, Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderungen. Sie nutzen auch selbst unterschiedliche soziale Dienstleistungen. Sie beziehen ihre Eignung zur Rolle der Evaluatorin bzw. des Evaluators aber nicht nur aus der Gleichheit mit den Befragten, sondern haben zusätzlich eine 2-jährige Ausbildung absolviert.

Schritt für Schritt zu mehr Qualität

Eine nueva Evaluation durchläuft mehrere Schritte:

1.  nueva Qualitätszirkel

  • zwei- bis viertägiger Workshop mit Management, Belegschaft und Nutzerinnen und Nutzern
  • Anpassung der Erhebungsinstrumente an die regionalen Bedingungen
  • Festlegung der Soll-Standards in paritätischen Teams (Nutzer und Mitarbeiter)

2. Durchführung der Befragung von Nutzerinnen und Nutzern

  • Durchführung der Befragung / Beobachtung der Nutzerinnen und Nutzer
  • Erhebung der Rahmen- und Strukturdaten
  • eingeben der Daten in die nueva Datenbank und Auswertung

3. Präsentation und Interpretation der Ergebnisse aus der Befragung

  • Besprechung der Ergebnisse mit Fachpersonal und Nutzerinnen und Nutzern
  • Erstellung der Qualitätsprofile, analysieren der Detail- und Spezialauswertungen
  • Generieren von Vergleichsdaten (Benchmarking – intern und extern)
  • Erkennen und nutzen von Handlungsebenen und – spielräumen

Wir informieren Sie gerne näher.  Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an.

Ihr Ansprechpartner: Mag. Martin Konrad